Immobilien: Frühlingszeit ist Werterhaltungszeit

Presseinformation

Saisonstart in der Glasreinigung
Sanierung von Böden nach Tausalzschäden
Hochbetrieb bei der Reinigung von Photovoltaikanlagen


Oyten, 04.03.2016 – Auch wenn es draußen noch kühl und grau ist, in der Gebäudebewirtschaftung stehen die Zeichen bereits auf Frühling: „Jetzt geht es an die Prüfung auf Winterschäden und deren Beseitigung, die Reinigung und Pflege der Außenflächen und -anlagen sowie notwendige Instandsetzungsmaßnahmen rund um Fassaden, Zufahrten und die Gebäudetechnik. Diese Maßnahmen sorgen nicht nur für einen guten „Auftritt“ der Immobilie sondern auch für deren Werterhalt“, fasst Christian Perius, Gebietsleiter Norddeutschland der Niederberger Gruppe, zusammen.

Für den infrastrukturellen und technischen Gebäudedienstleister ist ein gründlicher Rundum-Check von Gebäuden in jedem Frühjahr Standard. „Und der beginnt beim Dach: Da verstopfte und überlaufende Dachrinnen zu Durchnässungsschäden an der Fassade führen, werden Dachrinnen und Fallrohre nach dem Winter überprüft und gegebenenfalls gereinigt“, sagt Perius.




Streugut und Tausalze haben auf Bodenbelägen in Eingangsbereichen oder Aufgängen von Gebäuden ihre Spuren hinterlassen, die jetzt entfernt werden. Zu erkennen sind durch Tausalz hervorgerufene Schäden an der stumpfen, narbigen Oberfläche des Bodenbelags. „Insbesondere mit Tausalzschäden bei kalkgebundenem Naturstein haben wir es jedes Jahr zu tun. Die Sanierung ist aufwändig, da die Salze in mehreren Reinigungszyklen gelöst und die ausgebrochenen Partien anschließend im Trockenstrahlverfahren gereinigt werden müssen. Erst danach erfolgt die Spachtelung der Ausbrüche und die Kristallisation des Steins“, erklärt Perius die aufwändige Prozedur. Dabei wird die Oberfläche poliert, gehärtet und verdichtet, so dass die Salzeinwirkung gehemmt wird. Je nach Schadenausmaß wird der Kristallisationsprozess wiederholt.

Besondere Aufmerksamkeit erfahren jetzt auch Photovoltaikanlagen, um Lebensdauer und Leistungsfähigkeit zu erhalten: Mit speziellen Reinigungsbürsten auf Karbonfaserteleskopstangen und entminerlisiertem Wasser rücken die Fachkräfte dem Winterschmutz auf Solarmodulen zu Leibe. „Von April bis September liefern Photovoltaikanlagen die meiste Energie, da sollten sie auch fit für die warme Jahreszeit sein. Verschmutzung können nämlich bis zu einem 30 Prozent niedrigeren Solarertrag führen“, verdeutlicht Perius.

Ab Ende März herrscht dann in der Glasreinigung Hochbetrieb. „Bei Minustemperaturen können wir es aus Arbeitsschutzgründen einfach keinem Kollegen zumuten, Außenfassaden zu reinigen. Die Reinigung selbst erfolgt mit entmineralisiertem Wasser. Das verhindert Flecken, Schlieren oder Streifenbildung. Zudem bleiben keine Rückstände von Tensiden zurück, die bei der nicht zu unterschätzenden Hitzeentwicklung direkter Sonneneinstrahlung in die Oberfläche einbrennen könnten“, erklärt Christian Perius. In schwindelerregenden Höhen, wenn die Glasreiniger selbst auf Hebebühnen und mit Teleskopauslegern nicht mehr weiterkommen, sorgen die Industriekletterer der Niederberger Gruppe für saubere Flächen.

Mit der Umstellung auf die Sommerzeit werden jetzt auch die Zeitschaltungen von elektrischen Geräten wie Heizungen und Lüftungsanlagen oder Beleuchtung umgestellt, Sickerschächte und Hebeanlagen gewartet, Wasserhähne von Wasserentnahmestellen im Außenbereich gecheckt und wenn nötig wieder betriebstüchtig gemacht.

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen. Für weitere Informationen schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung.
Zustimmen